Thierry Noir 2017

 

BERLIN • WALL • ART – Thierry Noir

 

Verantwortung für die Zukunft

08.04.2017 – 25.06.2017

 

D

er Künstler Thierry Noir – mit Keith Haring und Kiddy Citny einer der international bedeutendsten Aktionskünstlern der Berliner Mauerkunst – wirkte u.a. am Film Wim Wenders „Der Himmel über Berlin“ mit. Für Noir ging es nicht darum die Mauer zu verschönern, sondern sie zu entmythisieren. Seine Kopf-Figuren auf der Berliner Mauer gelten als Symbole der Wende, Freiheit und Einheit und sorgen nach dem Fall der Mauer und der deutschen Wiedervereinigung weltweit für Aufmerksamkeit.

Der Präsident des Deutschen Bundestages Dr. Norbert Lammert würdigte im Rahmen der Skulptur-Enthüllung „Hommage an die jungen Generationen“ in NRW diese Kunst- & Kulturaktion mit Thierry Noir als Symbol für die Freiheit in Europa. Noirs Kunstwerke befinden sich heute u.a. vor dem United Nations Building in New York, im deutschen Bundesinnenministerium in Berlin, dem Haus der Geschichte in Bonn, in der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika am Brandenburger Tor, der East Side Gallery Berlin, sowie in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen und Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz und den USA.

Auszug aus Detlef H. Mache, Edition M: „Verantwortung für die Zukunft – Thierry Noir – Berlin Wall Art“

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

 

THIERRY NOIR • Exklusive Edition in limitierter Auflage

Zur Ausstellung im Herforder Kunstverein erscheint in Kooperation mit der Stiftung für Bildung und Kultur e.V. Witten (→http://www.bildung-kultur.org) eine einmalige Kunstedition, die vom Künstler nummeriert und signiert ist.

Der Künstler Thierry Noir, der mit seiner Mauerkunst weltweit ein unverkennbares Zeichen gesetzt hat, macht seine Wall Art in einer Mixtur aus Graffiti und internationaler Pop-Art erlebbar.

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

 

THIERRY NOIR – geb. 1958 in Lyon / Frankreich

Thierry Noir kam im Januar 1982 mit zwei Koffern nach Berlin, angelockt durch die Musik der damals dort lebenden Musiker David Bowie, Lou Reed und Iggy Pop. Mit seinen großformatigen Gesichtern prägte Thierry Noir die Westseite der Berliner Mauer wie kaum ein anderer Künstler. Im April 1984 malte er seine ersten Bilder auf die Berliner Mauer, die in den folgenden Jahren große Dimensionen einnahmen und innerhalb der internationalen Kunstszene entsprechend gewürdigt wurden.

Thierry Noirs Ziel war es in erster Linie, mit seinen sichtlich ikonen-artigen Werken und scheinbar unschuldigen Motiven ein „wirklich revolutionäres“ Zeichen zu setzen. Die Berliner Mauer an dieser tödlichen Grenze zu bemalen und damit zu verwandeln, symbolisierte einen einzigen Akt des Widerstandes und „Trotzes“ und eine einsame Stimme der Freiheit.

Gemälde Auswahl des Künstlers

 

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

 

 

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur

Thierry Noir © Stiftung Bildung & Kultur