Katharina Eglau 2020

  • © K. Eglau

    © K. Eglau

  • © K. Eglau

    © K. Eglau

  • © K. Eglau

    © K. Eglau

  • © K. Eglau

    © K. Eglau

  • © K. Eglau

    © K. Eglau

DER NAHE OSTEN UND WIR

Bildergeschichten

 

Fotografin Katharina Eglau – Berlin / Tunis

 

15.02. – 03.05.2020

 

D

as Städtische Museum präsentiert Fotografien von Katharina Eglau, die bereits seit 2008 Menschen, Kultur und Landschaften im Nahen Osten dokumentiert.

Ihre Fotostrecken vermitteln auf eindrucksvolle Weise das Alltagsleben in der Region sowie deren religiöse Vielfalt. Auch zeigen sie das dortige Weltkulturerbe, das Ausdruck eines faszinierenden Geflechts von Kulturen ist und uns die Wiege der Zivilisation vor Augen führt.

 

Shibam im Jemen © Katharina Eglau

 

Katharina Eglau in Aktion © Abdullatif Bawakid

 

Gedanken zu meiner Arbeit als Fotografin

Fotos sind Dokumente des Augenblicks, des Lebens, der Geschichte. Mein Tagebuch ist meine Kamera. Mit ihr möchte ich das Geschehen vor meinen Augen aus meinem ganz persönlichen Blickwinkel festhalten. Ich verstehe mich nicht als Nachrichtenfotografin, sondern versuche, die Augenblicke in ihrer Vielschichtigkeit einzufangen und die seelischen Nuancen der Menschen sichtbar zu machen. Mit meinen Bildern möchte ich bei den Betrachtern eigene Gefühle wecken, die nicht unmittelbar als Augenzeugen dabei waren.

Als Fotografin verstehe ich mich als Mittlerin zwischen den Menschen im Nahen Osten und den Lesern von Zeitungen, Surfern im Internet sowie Besuchern dieser Ausstellung. Ihnen will ich mit meinen Fotos von dem Leben vor Ort erzählen, damit sie sich über die Entfernung hinweg ein eigenes Bild machen können.

Text © Katharina Eglau

 

Die römische Ruinenstadt Sabratha in Libyen © Katharina Eglau

 

Iranische Künstlerin vor ihren Bildern © Katharina Eglau

 

Jüdisches Leben im Jemen © Katharina Eglau

 

Saudische Familie in einem Schnellrestaurant © Katharina Eglau

 

Nabatäerstadt Madein Saleh in Saudi-Arabien © Katharina Eglau

 

Jesidin, die vom IS gefangen und später freigekauft wurde © Katharina Eglau