Ausstellungen

Unsere nächste Ausstellung

 

Aatifi – Bielefeld / Kabul

 

Alphabet der Malerei

27.07.2019 – 27.10.2019

 

M

it der großen Einzelausstellung „Alphabet der Malerei“ richtet der Herforder Kunstverein dem afghanisch-deutschen Künstler (*1965 in Kandahar), der seit 1999 in Bielefeld lebt und arbeitet, seine erste institutionelle Einzelausstellung in der Region aus. 

Die Kalligrafie bilde im Werk von Aatifi den Ausgangspunkt eines herausragenden transkulturellen Brückenschlags – seine abstrakt-skripturale Bildsprache weise Verwandtschaft zum Informel auf und sei in einen internationalen Horizont eingebunden. Quelle: „Horizonte der Bild-/Kunstgeschichte“, Athena-Verlag 

Der Künstler ist 1965 in Kandahar/Afghanistan geboren. Er hat Malerei studiert in Kabul und Dresden und lebt und arbeitet heute in Bielefeld. Die Ausstellung soll verschiedenste Lebensformen zum Ausdruck bringen und vermeintliche Distanzen zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft verschmelzen.

 

Verve 6, 120 x 100 cm, Acryl auf Leinwand 2018 © Atelier Aatifi / Repro. Wolfgang Holm

 

Ohne Titel 2, 90 x 120 cm, Acryl auf Leinwand 2018 © Atelier Aatifi / Repro. Wolfgang Holm

 

Der Meisterkalligraf Aatifi wird eine Reihe neuer Arbeiten auf Leinwand und Papier eigens für die Räume des Kunstvereins im Daniel-Pöppelmann-Haus schaffen: großformatige skripturale Abstraktionen, dynamische Linien und geheimnisvolle Formen, kraftvolle Kompositionen mit starker Tiefe und Räumlichkeit, in denen sein kalligrafischer Duktus mit Stilmitteln westlicher Kunst und Elementen der deutschen Schule verwoben ist. Seine universelle Bildsprache ohne jeden Textbezug bringt die Lebendigkeit der Formen zum Ausdruck und schlägt eine Brücke zwischen Menschen, Kulturen und Epochen.

Siehe auch die →Homepage des Künstlers.

weiter lesen

 


 

Unsere übernächste Ausstellung

 

9. November 1989 –
30 Jahre Freiheitsbotschaft und gelebte Verantwortung

 

Thomas Baumgärtel – Köln
Kiddy City – Berlin

und andere

09.11.2019 – 26.01.2020

 

A

m 9. November 2019 jähren sich nach 30 Jahren die Bilder und Erinnerungen vom Fall der Berliner Mauer.

Anlässlich des 9. Novembers stehen in der Kunstausstellung die Themen wie Wiedervereinigung und die Symbolik der Berliner Mauer, die Freiheit und die Verantwortung für ein friedliches Europa. 

Wie kaum ein anderer zeitgenössischer Künstler macht Thomas Baumgärtel die Themen „Leben“, „Freiheit“ und „Verantwortung“ zum Leitmotiv seines künstlerischen und öffentlichen Wirkens. Der Bananensprayer, Street-Art-, Aktions- und Graffitikünstler und auch Freiheitskämpfer ist aus der zeitgenössischen Kunstwelt nicht mehr wegzudenken. Mit seinem multimedialen Œuvre, angefangen bei den Spraybananen, über Zertrümmerungs- und Verbrennungsaktionen und deren eigenwillige Interpretationen, den nachdenklich stimmenden Collagen, zahllosen Metamorphosen, Übersprühungen von Zeitungen oder alter Meister bis hin zu facettenreichen Druckgraphiken ist Thomas Baumgärtel ein gesellschaftspolitisch denkender Künstler mit einer Freiheitsphilosophie, der gezielt Verantwortung übernimmt.

 

9. November 1989, 2000, Spraybananen auf Leinen, 50 × 100 cm © Th. Baumgärtel

9. November 1989, 2000, Spraybananen auf Leinen, 50 × 100 cm © Th. Baumgärtel

 

Bananen, 2010, Spraylack und Acryl auf Leinwand, 25-teilig, jeweils 20 × 20 cm © Th. Baumgärtel

Bananen 2010, Spraylack und Acryl auf Leinwand, 25-teilig, jeweils 20 × 20 cm © Th. Baumgärtel

 

Deutsche Freiheitsstatue, 2009, Spraylack und Acryl auf Holz, 250 × 99 cm © Th. Baumgärtel

Deutsche Freiheitsstatue 2009, Spraylack und Acryl auf Holz, 250 × 99 cm, Ausschnitt © Th. Baumgärtel

 

Im Dialog zu diesem Thema werden auch Arbeiten von Eberhard Bitter, Christophe-Emmanuel Bouchet, Armin Müller-Stahl, Thierry Noir, u.v.m. gezeigt.

Siehe auch die →Homepage Thomas Baumgärtel

Siehe auch die →Homepage Kiddy Citny

In Kooperation mit der →Stiftung für Bildung und Kultur Witten.